Studie: Wie sich Twitter für die Krisen-PR nutzbar machen lässt

 

10. August 2016. Dass Twitter für die Krisen-PR hilfreich sein kann, hat jetzt die University of Missouri (MU) ermittelt. Die Wissenschaftler haben mehr als 1.000 Tweets untersucht, die sich um den US-Start des Films „Concussion“ drehen. Der Film thematisiert die Spätfolgen von Gehirnerschütterungen in der National Football League (NFL) – für den Verband ein bereits lange schwellendes Krisenthema. Auf Twitter, so das Ergebnis, hätten sich nach dem Kinostart sehr schnell verschiedene Gruppen mit jeweils sehr eigenen Standpunkten zu dem Sachverhalt gebildet. Sportler, Ärzte oder Anwälte blicken z.B. aus ihrer individuellen Perspektive auf das Thema und verlangen zielgruppen-spezifische Antworten.

Weiterlesen

Gastbeitrag im PR Report: Die größten Mythen der Krisen-PR

Krise102. August.2016. So manches Unternehmen musste bereits schmerzvolle Erfahrung damit machen, nicht so gut auf Krisen vorbereitet gewesen zu sein, wie eigentlich gedacht. Denn hartnäckige Mythen zur Krisen-PR führen dazu, dass Firmen zum Teil fatale Fehlentscheidungen treffen. Im Branchenmagazin PR Report (Ausgabe 4/2016) räumt Frank Schroedter, Vorstand bei Engel & Zimmermann,  mit den acht größten Mythen der Krisen-PR auf und gibt wertvolle Hinweise, wie Sie im Krisenfall am besten agieren,

Studie: Journalisten mit Krisenkommunikation unzufrieden

15. Juni 2016. Journalisten bemängeln die Krisenkommunikation von Unternehmen: Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie des Public Relations Verband Austria (PRVA). Zwar sind demnach 26 Prozent bzw. 47 Prozent der befragten Kommunikation der Ansicht, dass ihre Krisenkommunikation in der jüngsten Vergangenheit sehr gut bzw. gut funktioniert hätte, Journalisten bewerten die Arbeit aber deutlich anders. Sie bemängeln fehlende Ansprechpartner in Unternehmen und dass manche Medien bevorzugt behandelt werden würden. 71 Prozent der Kommunikatoren haben in der Studie des PRVA angegeben, im Anschluss an einen Krisenfall das Krisenmanagement evaluiert und auf dieser Grundlage verbesserte Prozesse abgeleitet zu haben.

 

Weitere Informationen bietet der PRVA unter diesem Link.

 

„Food Fraud“: Eine neue Herausforderung für die Lebensmittelindustrie

Die zunehmende Globalisierung von Warenströmen und insbesondere die Enthüllung des Pferdefleischfalls im Jahr 2013 haben ein neues Schlagwort hervorgebracht, das in der internationalen Lebensmittelwirtschaft zunehmend an Bedeutung gewinnt: „Food Fraud“. Auch für die Krisen-PR ist der Begriff von hoher Relevanz. Yasemin Eckert, Beraterin bei Engel & Zimmermann, hat sich mit dem Thema bereits auseinandergesetzt.

Weiterlesen

Gast-Kommentar in der „Horizont“: Was der VW-Skandal für die Krisen-PR der Autobauer bedeutet

P105087915. April 2016. Es ist das dominierende Thema in der Automobilbranche: Der Abgas Skandal bei VW. Die „HORIZONT“ hat für die aktuelle Ausgabe (15/2016) recherchiert, welche Konsequenzen der Skandal  für die Kommunikation der Automobilhersteller hat und wie mit dem Thema  in Zukunft umgegangen werden soll. In seinem Gastbeitrag weist Dr. Matthias Glötzner, Senior Berater bei Engel & Zimmermann, auf die veränderte Wahrnehmung der Branche hin. Jede Äußerung würde nun von Journalisten und in den Sozialen Medien genauestens unter die Lupe genommen. Dessen müssen sich die handelnden Personen stets bewusst sein. Bei öffentlichen Auftritten sei zudem auf mögliche Stolpersteine im Vorfeld zu achten. Wenn Unternehmen „Leichen im Keller“ hätten, könne auch eine „kontrollierte Sprengung“ zielführend sein. Sprich: Mit einer gezielten Ansprache ausgewählter Journalisten werde der vollständige Sachverhalt proaktiv kommuniziert.