„Die Zukunft gehört Unternehmen, die aus ihrem Inneren heraus begeistern.“

Karen Engelhardt_Brand Consultant_Zuschnitt27. Oktober 2014. Karen Engelhardt, Marken- und Marketingberaterin, unterstützt Firmen und Konzerne bei der Positionierung ihrer Marken und der Entwicklung von Markenstrategien. Sie war 14 Jahre lang Geschäftsführerin von Markenunternehmen und von Marketing-Agenturen, zuletzt als Deutschlandchefin von Young&Rubicam. Im Interview spricht Karen Engelhardt über die Hoeneß-Krise, den Elchtest, Operationen am offenen Herzen und die Dienstleistungsorientierung der Deutschen Bahn.

 

Das Interview finden Sie hier.

 

„Das kann den Ruin bedeuten“: Produkterpressung als Risikofaktor in der Lebensmittelbranche

29. September 2014. Jeder HerstHorst A. Palgen_TREU ASSeller oder Händler lebt vom Vertrauen seiner Kunden. Die Lebensmittelbranche, aber auch die Pharma- und Kosmetikbranche sind dabei aufgrund Ihrer Nähe zum Konsumenten besonders angreifbar. Ein solcher Angriff ist beispielsweise eine Produkt-erpressung, die für das betroffene Unternehmen eine besonders schwere Krisensituation darstellt – sei es, dass Unbekannte ankündigen, Lebensmittel, Spirituosen oder Zigaretten zu vergiften, Sprengsätze in Elektrogeräten zu platzieren, Kosmetika mit Pflanzenschutzmitteln zu versetzen, Glassplitter unter Babynahrung zu rühren oder gar komplette Produktlinien zu sabotieren.

 

Wie ein gut funktionierendes Risikomanagement bei Produkterpressungen aussehen sollte, erläutert im Interview mit Engel & Zimmermann Horst A. Palgen, Geschäftsführer der TREU ASS Assekuranzmakler GmbH, die als Teil der Artus Gruppe zu den führenden unabhängigen Versicherungsmaklern in Deutschland zählt.

 

Das Interview finden Sie hier.

Die vermeintliche Macht der Konsumenten

Otto Moralverbraucher_Caspar Dohmen5. September 2014. Heute kauft bereits jeder Fünfte nach ethischen Maßstäben ein. Ist das nur gut fürs Gewissen oder ein effektiver Weg zu mehr Gerechtigkeit? Der Wirtschaftsjournalist Caspar Dohmen bezweifelt in seinem aktuellen Buch „Otto Moralverbraucher. Vom Sinn und Unsinn engagierten Konsumierens“ den Nutzen der weltumspannenden Idee des moralisch korrekten Einkaufens. Verändert sich unser Wirtschaftssystem tatsächlich durch grünen Strom, regional gekaufte Äpfel, fair gehandelte Bananen und Fahrräder mit Hybridantrieb? Man ahnt natürlich schnell zu welchem Schluss der Autor kommen wird, lässt sich aber davor noch auf eine lesenswerte Reise durch die Geschichte des Konsumentenverhaltens mitnehmen: Von den Ursprüngen ethischen Konsums im 18. Jahrhundert, als religiöse Engländer importierten Zucker boykottierten, der von Sklaven geerntet worden war, bis hin zur Bohrinsel Brent Spar, deren Versenkung durch den größten Konsumentenboykott der Nachkriegszeit in Deutschland verhindert wurde.

 

Die vollständige Buchrezension finden Sie hier.

 

Risikoforscher Prof. Ortwin Renn: Die Furcht vor dem Falschen

3. März 2014. Ob Vogelgrippe, Elektrosmog oder Pestizide – immer wieder verunsichern Skandale bei Lebensmitteln oder technischen Produkten die Verbraucher. Doch sind die Risiken wirklich jedes Mal so groß, wie sie uns in den Medien präsentiert werden? Der renommierte Risikoforscher Prof. Ortwin Renn sagt: „Wir fürchten uns vor dem Falschen.“ Seine These: „Während viele Risiken heute maßlos überschätzt werden, obwohl sie statistisch kaum eine Rolle spielen, verdrängen wir die wirklichen Gefahren.“ Besonders die Lebensmittelindustrie steht häufig im Fokus kritischer Berichterstattung: Zu Recht hinterfragen Medien beispielsweise die Verwendung von Zusatzstoffen. Doch wieviel Hysterie steckt hinter vermeintlichen Skandalen und wie hoch sind die Risiken bei nüchterner wissenschaftlicher Betrachtung wirklich? In seinem neuen Buch „Das Risikoparadox“ zeigt Ortwin Renn, Professor für Umwelt- und Techniksoziologie an der Universität Stuttgart und Mitglied im wissenschaftlichen Beraterstab von EU-Kommissionspräsident José Manuel Barroso, dass Verbraucher in der modernen Mediengesellschaft Risiken häufig falsch bewerten.

 

Die vollständige Buchrezension finden Sie hier.

Interview: Ein Blick auf den Versicherungsschutz lohnt sich…

Klaus-Dieter Zühr I11. Dezember 2013. Selbst bei der Anwendung größtmöglicher Sorgfalt kommt es bei der Herstellung von Lebens- und Futtermitteln immer wieder zu unvorhergesehenen Zwischenfällen. Im schlimmsten Fall führt das zu flächendeckenden Rückrufaktionen, die für die betroffenen Unter-nehmen mit erheblichen finanziellen Schäden und einem Imageverlust verbunden sind. Worauf es aus Sicht eines Versicherungsexperten beim Krisenmanagement besonders ankommt, erläutert im Interview Klaus-Dieter Zühr, Geschäftsführender Gesellschafter der Gossler, Gobert & Wolters Gruppe, einer der großen unabhängigen und inhabergeführten Industrieversicherungsmakler in Deutschland.

 

Das Interview finden Sie hier.