Artikel: „Wegducken ist keine Option“

11.06.2013 In der aktuellen Ausgabe der Lebensmittel Zeitung vom 28. März 2013 spricht Prof. Dr. Matthias Michael, Partner bei E&Z, über die Bedeutung von Auftritts- und Medientrainings für den Krisenfall: Mit der entsprechenden Vorbereitung können sich Unternehmer und Manager für Reden, Präsentationen, Talkshows und den seriösen und souveränen Umgang mit Journalisten fit machen.

Weiterlesen

„Wegducken ist keine Option“

Prof. Dr. Mathias MichaelIn der aktuellen Ausgabe der Lebensmittel Zeitung vom 28. März 2013 spricht Prof. Dr. Matthias Michael, Partner bei E&Z, über die Bedeutung von Auftritts- und Medientrainings für den Krisenfall: Mit der entsprechenden Vorbereitung können sich Unternehmer und Manager für Reden, Präsentationen, Talkshows und den seriösen und souveränen Umgang mit Journalisten fit machen. Denn in Krisensituationen sind die Glaubwürdigkeit des Unternehmenssprechers, ein kompetenter Auftritt sowie ein der Situation angemessenes Verhalten beim Kontakt mit den Medien entscheidend. Worauf es dabei ankommt und welche Regeln zu beachten sind, lesen Sie im kompletten Artikel.

 

Den ganzen Beitrag finden Sie hier

Interview: Was tun, wenn das TV vor der Tür steht?

Dr. Tanja Eisenblätter19. März 2013 Wenn in einer Krisensituation ein Fernsehteam unangemeldet vor der Tür steht, sind Mitarbeiter oft unsicher, welche Rechte sie haben bzw. ob die starre Umsetzung dieser Rechte für die Kommunikation mit den Medien immer empfehlenswert ist. Im Interview erläutert Rechtsanwältin Dr. Tanja Eisenblätter die Rechte von Unternehmen bei einem „TV-Überfall“.

 

Das Interview finden Sie hier.

Gastbeitrag: Skandal mit wenig Recherche

Scheuerl_115. März 2013 Die zunehmende Skandalisierung der Presse- und Medienberichterstattung über bekannte Wirtschaftsunternehmen hat vor allem eine praktische Ursache: Die sogenannten „investigativen“ Nachrichtenformate insbesondere im öffentlich-rechtlichen Fernsehen stehen unter Druck, für ihre regelmäßig ausgestrahlten Magazine wiederkehrend vier bis fünf „Skandale“ oder doch jedenfalls als Skandal erscheinende Kurzberichte produzieren zu müssen. In seinem Gastbeitrag erläutert Rechtsanwalt Dr. Walter Scheuerl, wie der „Skandal“ zur Ware wird. Weiterlesen

27.11.2012 – Über die „Tugendterroristen“

Im digitalen Zeitalter neigt die Mediendemokratie zur dauernden Empörung: Permanent droht der Skandal. Warum ist das so? Der Medienwissenschaftler Prof. Dr. Bernhard Pörksen analysiert in einem Essay für die „Zeit“, warum sich in unserer Gesellschaft „Tugendterrorismus“ formiert. Weiterlesen