Im Visier der Meute: Netzwerk Recherche tagt in Tutzing

21. März 2016. Unter dem Titel „Im Visier der Meute. Journalis­ti­sche Recher­che zwi­schen Fair­ness und Exzess“ hat die Journalis­ten­ver­einigung Netz­werk Recher­che e.V. im März zu einer Tagung in die Akademie für poli­ti­sche Bildung nach Tutzing ein­ge­laden. Bei der Ver­anstal­tung refe­rier­ten Medi­en­pro­fis und Poli­ti­ker über ihre ganz persönli­chen Erfahrun­gen im Umgang mit Journalis­ten. Zu den Referen­ten zähl­ten u.a. Peer Stein­brück und die ehema­lige Kieler Oberbürger­meis­te­rin Susanne Gaschke. Sabine Kehm, Manage­rin von Mich­ael Schu­ma­cher, sprach über den her­ausfordernden Umgang mit Journalis­ten nach dem Skiunfall des Formel 1-Fah­rers. Engel & Zimmermann kennt den schwie­rigen Spagat zwi­schen dem Informa­ti­ons­in­ter­esse der Öffent­lichkeit und dem Schutz der Privat­sphäre von Famili­en­angehö­rigen nach folgenschwe­ren und öffent­lichkeits­wirk­samen Ereig­nis­sen, u.a. durch den Tod von Domi­nik Brun­ner 2009.

 

Unter dem Titel „Das Pro­blem der Per­so­nali­sierung“ berich­tet die Stuttgar­ter Zei­tung über die Tagung, auch die Mit­telbayeri­sche Zei­tung schreibt über „Kata­stro­phen- und Lemming-Journalismus“. Einen detail­lier­ten Lifeb­log finden Inter­es­sierte hier.